Am Wochenende vom 13.-15.09.2019 wurde es ruhig auf der Insel, denn der diesjährige Vereinsausflug des Karnevalsvereins führte rund 40 Werther Narren nach Papenburg und Bremen. Los ging’s in den frühen Stunden des Freitagmorgens an Cossi’s Eck, wo wir bestens gelaunt die Plätze in unserem Reisebus einnahmen. Wir hätten auch fast auf die Minute genau pünktlich in unsere Tour starten können, doch eine Familie war bei der frühen Uhrzeit noch etwas spät dran und demnach noch zu „Hause“, wer das wohl war? Als dann alle an Bord waren, starteten wir in unseren diesjährigen Vereinsausflug. Mit einer üppigen Frühstückspause wurde wenig später dafür gesorgt, dass auch wirklich jeder eine gute Grundlage für den Tag besitzt. Unser erstes Ziel war die berühmte Meyer Werft in Papenburg. Hier bekamen wir in einer rund 2-stündigen Führung einen eindrucksvollen Einblick hinter die Kulissen des berühmten Schiffbauunternehmens. Manch einer staunte nicht schlecht angesichts der riesigen Schiffe, die in der Meyer Werft erbaut werden. Nach nochmaliger Stärkung sollte uns unsere Reise – mit kurzem Zwischenstopp an der Schleuse in Emden – dann an unser eigentliches Ziel nach Bremen führen. Hier konnte sich jeder kurz auf seinem Zimmer ausruhen, bevor es dann mit dem sehr leckeren Abendessen im Hotel weiterging, bei dem wir dann auch den Abend ausklingen ließen. Am nächsten Morgen wurde sich zunächst beim Frühstück gut gestärkt, um fit zu sein für die Stadtführung durch Bremen. 2 äußerst humorvolle Bremer zeigten uns sodann verschiedenste Sehenswürdigkeiten der Stadt und bei so manchem Anekdöt’chen wurden unsere Lachmuskeln dann schonmal für die kommende Karnevals-Session trainiert. Im Anschluss daran war dann selbstverständlich auch mal Zeit zur freien Verfügung gewesen, die manche zur Besichtigung des Rathauses nutzten, während andere einen ruhigen Stadtbummel bevorzugten und wieder andere die Kneipen der Bremer Altstadt unsicher machten, kurzum: es war für jeden was dabei. Abends fand man sich dann wieder zum gemeinsamen Abendessen zusammen, bevor die Bremer Altstadt dann nochmals auf uns wartete. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen traten wir dann pünktlich die Heimreise an und alle – auch diejenigen, die im Bus noch etwas Schlaf nachzuholen hatten - waren sich einig, dass das wieder mal ein toller Vereinsausflug nach Werther Art war.

 

 

Auch die Narren der Insel waren selbstverständlich wieder beim Niederwerther Schützenfest vertreten und verbrachten wieder einmal 3 tolle Tage auf dem Schützenplatz.
Nachdem sich freitags bei der B.A.P. im wahrsten Sinne warmgetanzt wurde, hatten wir samstags beim Königsschießen auch schon besonderen Grund zum Feiern. Hier gelang niemand geringerem als unserem Jungstar in der Bütt, Nico Hilden, der goldene Schuss, sodass er zum neuen Jungschützenkönig der Insel gekrönt wurde. Kurzerhand schmissen sich viele Narren in ihre roten Vereinswesten und einige Funken in ihre Gardekostüme, sodass Nico seinen Erfolg mit einer „roten Wand“ bei der Krönung feiern konnte.
Richtig zum Einsatz kam der Karnevalsverein auch beim mittlerweile traditionellen Inseldreikampf, bei dem sich sämtliche Werther Vereine und Gruppierungen in den Disziplinen Schießen, Darten und Nageln miteinander messen. Dieses Jahr bestand hier die Besonderheit darin, dass sonntags nur noch das Nageln auf dem Schützenplatz stattfand, während die Disziplinen Schießen und Darten bereits Wochen zuvor bei der Sommerrunde der Schützen absolviert werden mussten. Teamcaptain Manfred „Dicki“ Hause schickte beim Schießen Achim Münz und Karl-Josef Mettler in’s Rennen. Durch 2 von 5 Treffern vom „Münzje“ und 3 von 5 Treffern von Karl-Josef war dies zwar noch keine Hausnummer, aber im Vergleich mit den anderen Vereinen hielt man sich durchaus im Rennen. Da man beim späteren Nageln wieder auf seinen alljährlichen Mann der Rekorde Jens Brink setzen konnte, kam es dann also lediglich darauf an, beim Darten ein einigermaßen annehmbares Ergebnis zu erzielen, da Jens den Rest dann von selbst erledigen würde. Mit dem Darts-Duo aus dem Hause Hause - Dicki und Felix Hause - dachte man sich, eine vielversprechende Auswahl getroffen zu haben. Das Motto lautete nun „Hause, hau-se rein!“, doch es kam anders als gedacht. Dicki erwischte mit seinen 3 Darts nur einstellige Zahlen, sodass der ganze Druck nun auf Felix lag. Zu allem Überfluss gerieten all seine 3 Darts in unvorhersehbare Luftlöcher, sodass hier auch keine allzu nennenswerte Punkteausbeute erreicht wurde. In diesem Sinne: Hause raus! Bleibt zu hoffen, dass die Pointen an Karneval besser sitzen als die Darts. Sonntags kam es dann also zum Showdown im Festzelt. Beim Nageln zeigten die stärksten Männer dieser Insel ihr ganzes Können. Lange Zeit galten die Werte von 20 bis 25 Nägeln in einer Minute als die absoluten Höchstwerte. Doch dann betrat Jens Brink die Bühne und feuerte die Nägel in den wie Butter wirkenden Baumstamm. 32 Nägel in einer Minute, absoluter Rekord! Durch die zuvor vielfach vergebenen Punktemöglichkeiten im Darten und Schießen reichte es dadurch zwar nicht bis ganz nach oben, aber der zweite Platz und damit einige verdiente Freibiere waren den Inselnarren sicher.
Abgerundet wurde der Schützenfest-Sonntag dann mit dem traditionellen Bürgerkönigsschießen, bei dem wiederum einige Narren als heiße Anwärter auf den Titel gehandelt wurden. Schließlich gelang es unserer Garde-Trainerin Verena Mettler, den Vogel abzuschießen und sich bereits zum zweiten Mal die Bürgerköniginnen-Würde zu sichern. Der KVN hatte wieder sehr viel Spaß auf dem Werther Schützenfest und ist stolz, mit Nico und Verena auch 2 Majestäten in den eigenen Reihen zu haben.

Weiter geht’s für alle Werther Narren am 14.08.2019 um 20 Uhr mit der ersten Aktivenversammlung für die kommende Session. Das wird sicher wieder ne‘ tolle Schau, darauf ein 3x Niederwerth HELAU!!

 

 

Rund 2 ½ Monate nachdem das letzte “mitten in dem Rheinesstrome” in der Werther Narrhalla “zur Rheinschanz” besungen wurde, fanden sich die Werther Narren am Donnerstag, den 16.05.2019 an selbigem Ort ein, um den mittlerweile schon traditionellen Workshop durchzuführen. Getreu dem Motto “nach der Session ist vor der Session” begrüßte Sitzungspräsident Thomas Stein alle Anwesenden pünktlich um 19:11 Uhr, um dem Grundstein für die Sitzungen im nächsten Jahr zu legen.  Im Vorfeld wurden hierfür diverse Themen zusammengestellt, zu denen jeder im halbstündigen “Brainstorming” alles auf die ausgeteilten Karteikarten schreiben konnte, was ihm dazu einfiel. Sowohl der Ausblick und die ersten Vorbereitungen auf die kommende Session, als auch die Reflexion der vergangenen Sitzungszeit sollten an dieser Stelle besonders beleuchtet werden.  Nachdem dann alle Gedanken zu Papier gebracht wurden, verlas Karl Josef-Mettler die Ideen/Anregungen der Anwesenden zu den verschiedenen Fragestellungen und es fand ein konstruktiver Austausch statt. Zu den verschiedensten Themen konnten bereits tolle Ideen und Vorhaben fixiert werden, die das Sitzungserlebnis auf der Insel auch weiterhin auf höchstem Niveau halten sollen. Darüber hinaus wurde - wie im vergangenen Jahr - wieder ein 4-köpfiges "Finalkomitee" gegründet, welches das Sitzungsfinale in eigener Zuständigkeit vorbereitet und ausarbeitet. Zu guter Letzt konnte sich anhand der vielfachen Vorschläge auch bereits auf ein Sitzungsmotto für die kommende Session geeinigt werden, welches dann zu gegebener Zeit auch veröffentlicht wird.

Zum Vormerken: Die 1. Aktivenversammlung findet am Mittwoch, den 14.08.2019 um 20 Uhr beim Vinz statt.

Am Dienstag, den 10.04.2019 begab sich eine Abordnung von rund 30 Werther Närrinnen und Narren in die Landeshauptstadt Mainz, um das ZDF und den Landtag zu erkunden.
Bereits um 7:30 Uhr in der Frühe ging die Reise an „Cossi’s Eck“ los und alle Narren nahmen gut gelaunt ihre Plätze im Bus ein. Dass bei manch einem die Augen noch recht verschlafen waren, kam nicht von ungefähr, schließlich feierte man am Tag zuvor noch ausgelassen die Einweihung der neuen vereinseigenen Wagenbau- und Lagerhalle. Nach rund 1 ½ stündiger Busfahrt waren wir vor den Toren des ZDF-Studios in Mainz angekommen, wo wir bereits von einer Mitarbeiterin erwartet wurden. Nach einer kurzen Verschnaufpause begann sodann die Führung durch die „heiligen Hallen“ des ZDF und wir bekamen einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit hinter den Kulissen. Neben den Studios im Hauptgebäude durften natürlich auch das Gelände des ZDF-Fernsehgartens oder auch die originale Sportstudio-Torwand auf unserem Rundgang nicht fehlen. Da bei letzterer leider in dem Moment kein Ball in der Nähe war, blieb es unserem „Knuppes“ leider Gottes verwehrt, die klassischen „3 unten, 3 oben“ sicher zu verwandeln. Zu guter Letzt durften wir uns einen Kurzfilm anschauen, in denen die Moderatoren Claus Kleber und Gundula Gause bei einem typischen Arbeitstag zur „heute-journal“-Produktion begleitet wurden. An dieser Stelle fand unser Aufenthalt beim ZDF sein Ende. Nachdem wir uns dann in ein Mainzer Gaststätte mit gutem Essen gestärkt hatten, ging unsere Reise weiter in Richtung des rheinland-pfälzischen Landesmuseums. Allerdings nicht wegen dem Museum selbst, sondern aufgrund der Tatsache, dass der rheinland-pfälzische Landtag hier derzeit seinen Interims-Plenarsaal hat, während der eigentliche Landtag saniert wird. Hier wurden wir von unserem Landtagsabgeordneten Josef Dötsch empfangen und durften im Interims-Plenarsaal Platz nehmen. Er nahm sich einige Zeit für uns und wir nutzten die Gelegenheit, um ihn mit verschiedensten Fragen zu löchern und einiges über die Arbeit im Landtag Rheinland-Pfalz zu erfahren. Nachdem die Werther Narren dann also auch über die Geschehnisse im Landtag auf den neuesten Stand gebracht wurden, war noch ein wenig Zeit zur freien Verfügung in der Landeshauptstadt, bevor wir gegen 18:30 Uhr wieder die Reise zurück auf unsere schöne Insel antraten.

 

Die KVN-Abordnung im Gespräch mit Josef Dötsch

Anlässlich der Einweihung der neuen Wagenbau- und Lagerhalle des Karnevalsvereins Niederwerth versammelte sich eine Vielzahl an Werther Narren am Dienstag, den 09.04.2019, um diesen feierlichen Anlass ab 11:11 Uhr gebührend zu zelebrieren. Der 1. Vorsitzende Karl-Josef Mettler schilderte in seiner Eröffnungsrede – die wie alle Reden an diesem Tag selbstverständlich aus der originalen „Sitzungsbütt“ vorgetragen wurde – zunächst den Hintergrund sowie den Verlauf des Bauprojektes, begrüßte sodann die anwesenden Ehrengäste und freute sich nicht zuletzt auch sehr darüber, dass sich so viele Vereinsmitglieder in der Halle eingefunden hatten und mit ihren Vereinswesten für ein herrlich karnevalistisches Bild sorgten. Sodann betraten der Reihe nach die Vertreter der Politik die „Bütt“ und so fanden Dr. Alexander Saftig für den Landkreis, Fred Pretz für die Verbandsgemeinde und Sepp Gans für die Ortsgemeinde lobende Worte sowohl für die geleistete Arbeit im Rahmen der Errichtung der Halle als auch für das generelle närrische Treiben auf unser Insel im Rhein. Zur Abwechslung folgte nun ein Medley unserer „Schängelsänger“, die mit ihren Liedern über den Karneval und über unsere Insel wieder einen Hauch von Sitzungsfeuer entfachten – mitten im April! Nachdem das letzte „Mitten in dem Rheinesstrome“ sodann besungen wurde, betrat Bauleiter Achim Münz die „Bütt“ und trieb das Gefühl von Sitzung absolut auf die Spitze! Mit seinen humoristischen Schilderungen zum Hallenbau trieb er allen Anwesenden förmlich die Tränen in die Augen. So bekam vor allem der 1. Vorsitzende Karl-Josef Mettler sein Fett weg, nachdem Achim seinem „Liehrjung“ die größten Fortschritte aller Beteiligten bescheinigte und schließlich auch die Halle auf den Namen „Hall of Meddelar“ taufte. Nachdem alle Lachtränen getrocknet waren, verlagerte sich das Geschehen nach draußen, wo zunächst das Vereinswappen enthüllt wurde, welches die Front unserer Halle ziert. Darüber hinaus wurde die Halle nun offiziell von Herrn Pater Kiefer eingesegnet. Nach einem Rundgang durch und um die neuen Räumlichkeiten herum wurde dann – von vielen lang ersehnt – das reichhaltige Buffet eröffnet und der offizielle Teil fand sein Ende. Da die Werther Karnevalsfamilie die Feste aber bekanntlich „feiert wie sie fallen“, wurde es noch bis in die Abendstunden hinein gebührend gefeiert, dass nun ein neuer vereinseigener Ort für die Unterstellung des Karnevalswagens sowie für die Lagerung von Kostümen, Bühnenbildern etc. zur Verfügung steht. Eine rundum gelungene Veranstaltung!

 

Die Schängelsänger mit ihrem Karnevals-Medley
 
Pastor Kiefer bei der Einsegnung der Halle

 

Schwungvolle Sitzung der KV "Mir were nimmi goot" - Junge Talente in der Bütt und tolle Tänze

so lautet die Überschrift des Artikel in der RZ Nr. 29 vom Montag, 4. Februar 2019 - Aus der Region -. 

Hier der Link: https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/koblenz_artikel,-werther-narren-lassen-die-ganze-insel-schunkeln-_arid,1932651.html

 

Es war einfach wieder toll und unser Publikum ist begeistert. Bei 9 ausverkauften Sitzungen in der Narhalla Schemmer konnten wir auch in diesem Jahr unseren Gästen aus Nah und Fern wieder ein 5 Stundenprogramm bieten mit bestem urwüchsigen Werther Humor unter dem Motto " Spaß on Frohsinn üwerall, mir Werther feijere Karneval ".  

Auf der Insel stehen Büttenreden im Vordergrund des Programms. Es versteht sich von selbst, dass hier nur eigene Kärfte auftreten. Als Sitzungspräsident führte Thomas Stein auch in seinem 13 Jahr gekonnt und mit dem richtigen Versmaß durch die Sitzungen. Unterstützt wurde er von Jörg Hilden, denn auch ein Präsident möchte in die Bütt und nicht nur durch das närrische Programm führen. Natürlich kommen auch Gesang und Tanz bei unseren Sitzungen nicht zu kurz. So konnten wir u. a. in diesem Jahr ein "Tina Turner Doubel" engagieren. Eine komödiantische und sängerische Spitzenleistung. Ob Hits der 90er Jahre, Kölsche Tön und vieles mehr, unterstützt von der sunshine danceband bleibt festzuhalten: "Der schönste Ort zur Fastnachtszeit kann Niederwerth nur sein!"

               

 

Am Freitag, den 22.03.2019 freute sich der 1. Vorsitzende Karl-Josef Mettler, zusammen mit seinen Vorstandskollegen insgesamt 40 Mitglieder des Karnevalsvereins Niederwerth pünktlich zur „närrischen Stunde“ um 19:11 Uhr im Vereinslokal „zur Rheinschanz“ begrüßen zu können, um auf ein sehr ereignisreiches Jahr 2018 und eine erfolgreiche Session 2019 zurückzublicken und gleichermaßen bereits die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Ein besonderer Gruß galt zunächst den anwesenden Ehrenmitgliedern, allen voran dem Ehrenpräsidenten Albert Klöckner.

Nach einer kurzen Rückschau auf die vergangene Session folgte die Totenehrung und zum Gedenken der Verstorbenen erhob man sich von den Plätzen, um eine Schweigeminute abzuhalten.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Aufnahme neuer Mitglieder“ hatten nun Nico Hilden, Felix Schmidt sowie unser „Import aus Valler“ Christoph Schmidt allen Grund zum Strahlen. Denn nachdem die Jungs mittlerweile in bereits drei Sessionen für den Karnevalsverein auf der Bühne standen und sowohl im Männerballett als auch im Einzelvortrag bzw. Zwiegespräch zu begeistern wussten, folgte nun die verdiente einstimmige Aufnahme in den Verein. Der Karnevalsverein schätzt sich wirklich glücklich, wieder einmal drei engagierte Mitglieder in den Verein aufnehmen zu können, die nicht nur auf sondern auch hinter der Bühne mit „Spaß und Herz“ dabei sind!

Weiter ging’s mit den Berichterstattungen. Zunächst ließ Schriftführerin Sabine Reichert das Jahr 2018 mit all seinen närrischen Fassetten noch einmal Revue passieren. Insbesondere erinnerte Sabine an die gelungene Jubiläumsfeier anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Karnevalsvereins Niederwerth im vergangenen Jahr. Um die Jubiläumsfeier nochmals jedem Anwesenden vor Augen zu führen, präsentierte Felix Hause an dieser Stelle einen kleinen Ausschnitt aus seinem damaligen Vortrag, der „humoristischen Zeitreise durch die KVN-Geschichte“.  

Auf den Bericht der Schriftführerin folgte sodann der Kassenbericht, erläutert durch Kassierer Jörg Hilden. Jörg präsentierte gut nachvollziehbar die nackten Zahlen des Vereins und bekam im Anschluss daran von den Kassenprüfern Jonas Willmes und Stephan Kaul eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt.

Nun erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstands durch die Mitgliederversammlung. Rolf Rockenbach wurde als Versammlungsleiter bestimmt und dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Rolf nutzte die Gelegenheit, noch ein paar motivierende Worte insbesondere an die jüngeren Mitglieder zu richten, bevor er im Anschluss die Neuwahlen einleitete.

An dieser Stelle wurde es dann allerdings emotional, denn Sabine Reichert teilte bereits im Vorfeld schweren Herzens mit, sich aus den Reihen des Vorstands zurückzuziehen. Sage und schreibe 15 Jahre lang bekleidete Sabine das Amt der Geschäftsführerin und Schriftführerin und bewies es immer wieder gekonnt, sich als einzige Frau im Vorstand zu behaupten. Alle waren sich einig, dass man vor den stets tollen und ausführlichen Berichterstattungen in der lokalen Presse nur seinen Hut ziehen kann. Der 1. Vorsitzende Karl-Josef Mettler dankte Sabine mit einem Strauß Blumen für ihre vorbildliche Arbeit in den Reihen des Vorstandes und die Versammlung schenkte Sabine ihren verdienten Applaus. Allen treuen Sitzungsbesuchern sei an dieser Stelle jedoch Entwarnung gegeben, denn natürlich wird Sabine Reichert weiterhin auf unserer närrischen Bühne zu sehen sein und auch dem Vorstand weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.

In der letzten Vorstandssitzung steckte man daher bereits die Köpfe zusammen und konnte den an der Jahreshauptversammlung anwesenden Mitgliedern daher verkünden, dass Felix Hause von nun an mit den bisherigen Aufgaben von Sabine betraut werden soll. Im letzten Jahr bereits als Medienbeauftragter in den Vorstand gewählt, rückt Felix somit auf den Posten des stellvertretenden Geschäftsführers und Schriftführers auf.

Einstimmig wurde der neue Vorstand sodann von der Versammlung gewählt.

Der neue Vorstand setzt sich folgendermaßen zusammen: 1.Vorsitzender: Karl-Josef Mettler, 2. Vorsitzender: Manfred Hause, Geschäftsführer: Achim Münz, stellv. Geschäftsführer und Schriftführer: Felix Hause, 1. Kassierer: Jörg Hilden, 2.Kassierer: Mark Isaak, Organisationsteam: Toni Hilden, Christoph Hilden, Achim Klöckner und Jens Brink. Der Sitzungspräsident Thomas Stein gehört automatisch dem Vorstand an. 

Nachdem unter dem Punkt „Verschiedenes“ schonmal vorab diverse Veranstaltungen in diesem Jahr thematisiert wurden, schloss Karl-Josef Mettler um 21:36 Uhr die Jahreshauptversammlung 2019 mit dem Dank an alle Mitglieder und dem Aufruf, auch weiterhin nicht nachzulassen, damit der Karnevalsverein Niederwerth eine Topadresse in der närrischen Region bleibt.

 

 

 

 

 

 

 

Seit Anfang dieser Woche ist es soweit. Die "heiß"begehrten und bestellten Karten für unsere 9 Sitzungen können abgeholt werden.

Beim Druck hat sich jedoch leider der Fehlerteufel eingeschlichen. Auf den Karten für den 15.02, 16.02 und 23.02. steht das Jahr 2017. Hier ist selbstverständlich das Jahr 2019 aktuell!

Freuen Sie sich auf die Session 2019, denn wir versprechen Ihnen wieder ein tolles Programm mit bewährten, aber auch mit neuen Kräften aus der KVN-Schmiede.

Die Aufstellung des endgültigen Sitzungsprogramms liegt nun in den Händen unseres bewährten Sitzungspräsidenten Thomas Stein. Eine nicht ganz leichte Aufgabe nach der 1. Leseprobe.    

Wir wünschen Ihnen eine ruhige und besinnliche Adventszeit zur Vorbereitung auf Weihnachten und freuen uns schon darauf, wenn es ab dem 1.2.2019  wieder heißt:

   "Spaß on Frohsinn üwerall, mir Werther feijere Karneval".

Mit dem Erdaushub der Fundamente begannen am 11.11.2017 die Arbeiten für den Bau einer vereinseigenen Lagerhalle des KVN

Pünktlich zum Start in die neue Saison 2019 am 11.11.2018, um 11.11 Uhr konnte nun Bauleiter Achim Münz nach einjähriger Bauzeit die neue Halle an Präsident Thomas Stein und das Orgateam übergeben. Wenn auch noch kleinere Restarbeiten zu erledigen sind und die Aussenanlagen fertig gestellt werden müssen, so können nun endlich Bühnenteile und Requisiten in eigenen Räumen angefertigt und alle Teile sowie Kostüme auch gelagert werden. Auch der Komiteewagen findet nun seinen neuen Platz in der Halle.  

Der 1. Vorsitzende Karl-Josef Mettler danke Achim Münz und den Männern des Bauteams für die tolle Leistung. "Viele fleißige Hände haben hier was tolles geschaffen - eine Investion in die Zukunft, in unsere Jugend und in das rheinische Brauchtum auf der schönen Rheininsel Niederwerth."  

Nachbar Hermann Meurer, besser bekannt als "Bagger-Hermann" hatte am 11.11.2017 mit den Arbeiten begonnen. Er lies es sich nicht nehmen bei der Schlüsselübergabe mit seinem Radlader vorzufahren und als Geschenk eine Schaufel Lava mitzubringen als Hinweis, dass die Aussenanlagen noch fertigzustellen sind. Als Dankeschön für seine Unterstützung übereichte Thomas Stein den Orden des Vereins mit dem Hinweis, dass er diesen Orden künftig bei allen karnevalistischen Veranstaltungen zu tragen habe.

Herzlichen Dank an alle Gewerke, insbesondere an Christoph Münch für die Durchführung der Bauarbeiten und an alle, die uns in unterschiedlicher Weise unterstützt haben und damit zum Gelingen des Bauvorhabens beigetragen haben.

Herzlichen Dank an die Mitglieder des Vereins, die uns in vielen Stunden geholfen haben das Vorhaben zu realisieren. Es hat sich wieder einmal gezeigt, welch tolle Gemeinschaft beim KVN herrscht und Talente auch ausserhalb der 5. Jahreszeit zu finden sind.

Die offizielle Übergabe mit Einweihung finden am Dienstag, 09.04.2019 ab 11.11 Uhr, statt.  

 

   

                                                                                                                      

       

     

Viele Besucher fragen uns immer wieder: "Wann fangt ihr eigentlich mit den Vorbereitungen für die neue Session an?" Nun ein alter Spruch ist dann immer: "Nach der Session ist vor der Session!" Aber so ist es dann auch nicht. Nach Aschermittwoch gibt es auch eine kleine Verschnaufpause.

Nun ist
es schon Tradition geworden im April mit einem Workshop die neue Session zu eröffnen. Und so trafen sich die Aktiven am 26.04.2018 im Gasthaus Schemmer zum Saisonstart 2019.

Die Nachlese zur abgelaufenen Sitzungsperiode, was kann man verbessern? die Entwicklung neuer Ideen, die Festlegung des Sitzungsmottos für 2019, die Termine - hier nur einige Punkte die an diesem Abend im Kreise der Aktiven diskutiert wurden. Und die eine oder andere Idee nimmt schon Formen an.

Das Versprechen der Aktiven an unsere vielen Besucher:

Wir werden Sie auch 2019 in der Narhalla Schemmer mit viel Spaß und Humor verzaubern unter dem Motto:

"Spaß on Frohsinn üwerall, mir Werther feijere Karneval"